Kolumne 01/2012: Frohes Neues Jahr

Liebe Leserin, lieber Leser,

noch ist es an der Zeit, Ihnen ein gutes neues Jahr zu wünschen. Und sich noch einmal an die Erwartungen und an die guten Vorsätze zu erinnern, mit denen wir darein gestartet sind. Ich beispielsweise habe mir vorgenommen, mehr Sport zu treiben. Ich möchte mindestens alle zwei Monate ein Konzert oder eine Theateraufführung besuchen und einmal im Jahr in eine mir noch unbekannte Stadt fahren und dort auf Entdeckungstour gehen.

Inzwischen ist noch ein Vorsatz dazu gekommen. Ausgelöst dadurch, dass mich im Dezember der SPD-Stadtverbandsvorstand Hannover als Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters vorgeschlagen hat. Ich würde gern Verantwortung übernehmen für diese Stadt, in der ich seit 40 Jahre lebe und die ich liebe. Dazu gehört, sie noch besser und intensiver in all ihren Facetten kennenzulernen.

Knut Diers, Autor des sehr lesenswerten Stadtführers „Merian live: Hannover“, hat dazu mal folgenden Vorschlag gemacht. Suchen Sie sich den Stadtteil aus, der der Ihrem genau entgegengesetzt liegt. Fahren Sie da hin mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Rad. Gehen Sie dort spazieren, essen, einkaufen, eine Ausstellung besuchen. Lassen Sie das Leben dort auf sich wirken.

Nun lebe ich in der List. Sozusagen mittendrin. Aber ich will mich aufmachen nach Anderten, Vinnhorst, Badenstedt, Wettbergen … Wenn Sie Tipps für diese Stadtteiltouren haben - gerne!

In meinem Kalender werden die Streifzüge durch Hannover einen festen Platz einnehmen. Leider wird der gerade jetzt, kurz vor und in der ersten Sitzungswoche des Landtags, weiter bestimmt durch den Trubel um unseren Bundespräsidenten Christian Wulff. Hat er als Ministerpräsident den Landtag belogen? Hat er gegen geltendes Gesetz verstoßen? Diesen Fragen müssen wir nachgehen. Denn wir alle, besonders als die von Ihnen gewählten Abgeordneten, haben eine Verantwortung. Wir müssen uns an Werte wie Integrität, Ehrlichkeit, soziales Engagement halten. Auf uns muss Verlass sein! Das ist kein guter Vorsatz, sondern Verpflichtung.

Wenn Sie dazu mehr wissen wollen oder ein anderes Anliegen haben, können Sie mich jederzeit per E-Mail über den "Kontakt"-Knopf anschreiben. Oder rufen Sie an, wir verabreden ein persönliches Gespräch.
Ich wünsche Ihnen ein wirklich gutes neues Jahr. Auf dass Sie Ihre Vorsätze verwirklichen, sich Ihre Erwartungen erfüllen und uns allen die leidige Dauerdiskussion um falschen Umgang mit "Macht und Moneten" bald erspart bleibt!

Falls Sie dazu Anregungen haben oder Fragen, wenden Sie sich gern an mich.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!


Ihr

Schostoku