Kolumne 03/2012: Nach 96 Tagen holt Hannover endlich wieder drei Punkte

Liebe Leserin, lieber Leser,

welch ein wunderbarer Abschluss einer spannenden Woche: Nach fünf Unentschieden in Serie und 96 Tagen ohne Sieg hat Hannover 96 am Freitag im Spiel gegen Nürnberg drei Punkte geholt. Vor allem die erste Halbzeit, so mein Eindruck auf der Westtribüne, war erstklassig. Da zeigte sich großer Kampfgeist!

Dass die Roten im Stadion so erfolgreich sind, deute ich mit einem Augenzwinkern als gutes Omen für den Sieg der Roten bei der Landtagswahl am 20. Januar 2013. Eine Infratest-Umfrage in der vergangenen Woche hat die guten Aussichten auf einen Regierungswechsel belegt. Würde heute gewählt, hätte die FDP keinen einzigen Sitz mehr im Landtag. Rot-Grün käme auf 49 Prozent und die CDU auf 36 Prozent. Dass sich CDU-Ministerpräsident David McAllister nach Bekanntwerden dieses Ergebnisses vor die Presse stellte und behauptete: „Es gibt keine Wechselstimmung im Land“ hat wohl eher etwas mit Pfeifen im Wald zu tun. Die schwarz-gelbe Landesregierung hat ihren Zenit längst überschritten!

Aber zurück zu Hannover 96. Eindrucksvoll belegt die Mannschaft immer wieder, dass Hannover stark im Sport ist. Und nicht nur sie. Als Gast der von der Neuen Presse ausgerichteten Sportlergala konnte ich mich am vergangenen Montag davon überzeugen, wie viele sympathische Sporttalente und -größen es in dieser Stadt gibt. Das, die bunte Kulturszene, die vielen Freizeitangebote, die gute Infrastruktur machen mit den besonderen Reiz Hannovers aus, den auch eine Umfrage gerade belegt hat.

Die Hannoveraner und Hannoveranerinnen lieben ihre Stadt. So wie ich, der hier seit 40 Jahren lebt. Die List ist mein Zuhause und wird es auf lange Sicht bleiben. Die Umfrage „Wohnen in Hannover“ belegt, dass Hannovers EinwohnerInnen stark verbunden mit „ihrem“ Stadtteil sind. Fast 40 Prozent wohnen seit 20 Jahren und länger im selben Viertel. Bei einem Umzug (den ich gerade hinter mir habe) liegt das Ziel bei fast der Hälfte wieder im selben Quartier.

Mit einem „Wohnraumkonzept 2025“, das Hannovers Rat in Auftrag gegeben hat, soll die Zufriedenheit noch weiter erhöht werden. Ich will mich einbringen in die Diskussionen darüber und in die Arbeit daran. Denn im Dezember hat mich der SPD-Stadtverbandsvorstand Hannover als Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters vorgeschlagen. Ich würde gern Verantwortung übernehmen für diese Stadt, ihre Bürger, für gute Wohn-, Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Falls Sie dazu Anregungen haben oder Fragen, wenden Sie sich gern an mich.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!


Ihr

Schostoku