Kolumne 07/2012: Der Frühling kommt

Liebe Leserin, lieber Leser,

so viel ist schon sicher: Diese Woche wird weitaus abwechslungsreicher als die vergangene sein. Drei Tage lang hatten wir im Landtag Plenarsitzung. Was davon in den Zeitungen zu lesen war, blieb die Causa Wulff und alles drum herum. Nord-Süd-Dialog. Die Freundschaftsdienste, die Ministerpräsident David McAllister beim ehemaligen Regierungssprecher Olaf Glaeseker einforderte. Die Diskussion um die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses,...

Irgendwann in einer dieser Endlos-Debatten ist mir (zugegeben) der Kragen geplatzt. Normalerweise halte ich mich mit drastischen Ausdrücken zurück, aber diesmal war einer fällig. „Wenn die Landesregierung Aufklärung weiter so betreibt, kann sie bald 'nackich in den Wicken' hängen“, habe ich gespöttelt. Darauf gab es Tumulte, Gelächter, neue Zwischenrufe. Das alles war eigentlich eine lustige Lappalie, aber sie hat eines deutlich gemacht: Die Zeiten scheinen fast vorbei, in denen alle im Landtag mal gemeinsam gelacht und sich nicht gestritten haben. Auf den Regierungsbänken macht sich zunehmend Nervosität, Verzagtheit und Schmallippigkeit breit. Es sind eben die Monate kurz vor dem Ende von Schwarz-Gelb. Monate, in denen die Erkenntnis reift, dass ein Wechsel zu Rot-Grün unvermeidbar ist.

Solch eine Atmosphäre kann lähmend sein. Umso mehr freue ich mich auf eine Woche, die mit ihren vielfältigen Terminen Aufbruch spiegelt. Am Mittwoch beispielsweise werde ich für eine halbe Stunde hinter der Kasse des dm-Drogeriemarktes in der Badenstedter Straße Platz nehmen. Alle Einnahmen, die ich in dieser Zeit verbuche (und mit Ihrer Hilfe könnten das viele sein) kommen den beiden Initiativen „Sorgen für morgen“ und „Ahlemer Mahlzeit“. Nachmittags das gleiche nochmal in Altwarmbüchen. Dann für den “Nachbarschaftstreff List Nord/Ost“, eine Einrichtung von Bürgern für Bürger. Er soll die Freizeitgestaltung aller Altersgruppen durch ein breites Angebot von Bildung, Kultur und Begegnungen fördern!

Um diese Termine gruppieren sich Wirtschaftsempfänge. Bei der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank, dem Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung oder der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität. Auch da erwarte ich sowohl Signale wie auch Antworten. Etwa auf die Frage, wie der Fachkräftemangel zu beheben ist. Oder ob wirklich ältere und damit erfahrene ArbeitnehmerInnen neue Chancen bekommen.

Bleibt noch der Wochenausklang mit dem Kleingärtnerverein „Flora“. Auf den freue ich mich umso mehr, als schon ein Hauch von Frühling und Freude auf das Werken im Garten oder (in meinem Fall) auf dem Balkon in der Luft liegt. Die Krokusse sprießen. Die ersten Störche sind auf dem Weg in die Leinemasch. Genießen Sie die jetzt schon wärmenden Sonnenstrahlen!

Falls Sie dazu Anregungen haben oder Fragen, wenden Sie sich gern an mich.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!


Ihr

001Schostok_Unterschrift