Kolumne 11/2012: "Startschuss 2013" zur Landtagswahl

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Startschuss für die Landtagswahl 2013 ist jetzt bei der SPD in der Region Hannover gefallen. Unsere zwölf Kandidatinnen und Kandidaten sind aufgestellt. Fünf davon für die Stadt Hannover.

Diese fünf Wahlkreiskonferenzen am Mittwoch voriger Wochen haben für manche Überraschung gesorgt. Eine Konsequenz steht wohl fest. Wir müssen unsere Kandidaten direkter durch Mitglieder wählen. Unendlich viele Mitgliederversammlungen, Delegiertenwahlen, unterschiedliche Interpretationen von Meinungsbildungen und Mandaten, Wahlkreiskonferenzen mit drei Wahlgängen, Losentscheid - das sollte es nicht mehr geben. Vollversammlungen, wenn es mehrere Kandidaten gibt, das ist angesagt.

Jetzt aber, so sagt unser Spitzenkandidat Stephan Weil zu Recht, reichen wir uns alle die Hände und konzentrieren uns auf das, was vor uns liegt. Schließlich wollen wir alle Wahlkreise direkt gewinnen! Das wird nur funktionieren bei großer Geschlossenheit und dem Willen, sich zu engagieren für den Sieg der SPD am 20. Januar 2013.

Für mich war der Abend der Kreiswahlkonferenzen zugleich ein Vorgeschmack auf den Abschied. Auch in meinem bisherigen Wahlkreis 28 ist ein Nachfolger in Sicht. Michael Höntsch tritt dort an. Glückwunsch!

Ich habe diesen Wahlkreis und seine Bürger und Bürgerinnen, seine Vereine, Initiativen, Projekte und Einrichtungen kennen- und schätzengelernt. An anderer Stelle, in neuer Funktion werde ich, das verspreche ich Ihnen, weiter für Sie da sein. Denn ich will für die SPD bei der Oberbürgermeisterwahl 2013 antreten. Gerade bereite ich meine Vorstellungsrede vor, beschäftige mich intensiv mit den Zielen und Perspektiven Hannovers und entwickle erste Ideen für den Wahlkampf. Am 14. April ist der Parteitag zur Nominierung. Darauf freue ich mich schon sehr, muss aber noch viel dafür tun.

Da hilft, dass wir gerade Parlamentspause haben. Das Landesparlament hat in der vorigen Woche getagt, die zukünftige Haushaltspolitik, die Inklusion in Schulen, die Energiewende und die Insolvenz bei Schlecker waren die bestimmenden Themen.

An der Schärfe der Debatte konnte jeder feststellen, dass im Parlament eindeutig der Wahlkampf begonnen hat. Die bevorstehenden Wahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und NRW machen die CDU und die FDP sehr nervös. Aus der Ahnung bei ihnen ist längst das Wissen geworden: Ihre Zeit ist abgelaufen!

Im Mai geht es bei uns erst weiter. Mal sehen, dann kann die politische Landkarte schon ganz anders aussehen. Ich setze darauf, denn das gibt uns noch mehr Schwung für die Landtagswahl 2013. Glückwunsch deshalb an die SPD im Saarland, auch wenn es für Heiko Maas nicht zum Amt des Ministerpräsidenten gereicht hat. Glückwunsch auch an die SPD in Frankfurt am Main, wo nach 17 Jahren mit der CDU an der Spitze aus der Stichwahl Peter Feldmann (SPD) als Sieger aus der Oberbürgermeisterwahl hervorgegangen ist. Die SPD ist und bleibt die deutsche Großstadtpartei – das wird sich auch in Hannover nicht ändern!

Falls Sie dazu Anregungen haben oder Fragen, wenden Sie sich gern an mich.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!


Ihr

001Schostok_Unterschrift