Kolumne 4/2013 [28.1.2013]: Neue Koalition für mehr Gerechtigkeit

B _hne Einzelne Kolumnen Neu

Liebe Leserin, lieber Leser,

Umzüge waren mir früher ein Graus. Das liegt wahrscheinlich an dem ersten Städteumzug, als ich mit der Familie von meiner Geburtsstadt Hildesheim in meine Heimat- und Herzensstadt Hannover umgezogen bin und erst einmal ohne meine alten und ohne Freunde da stand. Das ist Vergangenheit. Inzwischen habe ich sehr viele neue und richtig gute gefunden und bin dank Ihrer Hilfe zum Umzugsprofi geworden. Packen, auspacken – das hat einen gewissen Reiz. Meistens ist damit Neues verbunden, eine neue Aufgabe. Aufbruch. Haargenau die Stimmung, die auch das Ergebnis der Landtagswahl und des rot-grünen Sieges bei vielen ausgelöst hat.

 

Ich habe die Aufbruchstimmung genutzt, um das Fraktionsvorsitzen-Büro im Landtag zu räumen. Alles dort steht bereit für meine Nachfolgerin Hanne Modder, der ich sehr herzlich gratuliere und viel Erfolg wünsche. Dass die SPD-Fraktion sich für sie entschieden hat, ist eine erstklassige Wahl.

Ich habe das Gefühl, in dieser Fraktion noch einen festen Platz zu haben. Meine Erfahrung kann ich in die Koalitionsverhandlungen einbringen, die von Anfang an – das zeigen auch die Fotos von unseren Bald-Ministerpräsidenten Stephan Weil und der Grünen-Landesvorsitzenden Anja Piel – von einem sehr guten Klima bestimmt sind. Der Zeitplan ist extrem eng. Bis zum 10. Februar soll der Koalitionsvertrag stehen, damit ihn SPD und Grüne auf ihren Parteitagen am 16. Februar beschließen können. Am 19. Februar schon trifft sich der Landtag zu seiner konstituierenden Sitzung.

Wir haben dazu Facharbeitsgruppen eingesetzt und werden wahrscheinlich nach dem 1. Februar täglich in der Verhandlungskommission tagen. Doch erst einmal traf sich zum Wochenbeginn der SPD-Parteivorstand zu seiner Jahresauftaktklausur in Potsdam. Als Gast begrüßten wir Microsoft-Gründer Bill Gates, über dessen Botschaft an uns schon viel in einem Interview mit dem “Vorwärts” stand. Gates fordert Deutschland und Europa auf, trotz der Eurokrise im Kampf gegen Hunger und nicht nachzulassen. Die Welt sei kurz davor, enorme Erfolge im Kampf gegen Krankheit und globale Armut zu erzielen, 1960 seien noch 20 Millionen Kinder vor Vollendung des fünften Lebensjahres gestorben, 2011 seien es weniger als 6,9 Millionen gewesen. Gates findet: „Wir haben noch einen langen Weg vor uns, um sicherzustellen, dass jedes geborene Kind, unabhängig davon, ob es in einem reichen oder einem armen Land geboren wurde, eine gleiche Chance auf ein gesundes Leben hat.“

Einer der reichsten Männer der Welt als Impulsgeber im Kampf um Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit – auch das wird sicherlich Aufbruchstimmung geben. Gemeinsam packen wir es: bessere und sozial gerechtere Politik, die Bundestagswahlen im September und die damit in Hannover verbundene Wahl des Oberbürgermeisters, zu der ich nach wie vor bisher der einzige Kandidat bin. CDU und FDP gönnen sich noch Nachdenkzeit. Mich stört das nicht. Ich freue mich über die mir schon zugesagte Unterstützung. Ich hoffe auf den nächsten Umzug – diesmal im November in das Neue Rathaus, dessen 100. Geburtstag am 20. Juni mit einem wundervollen Fest gefeiert wird. Für die Stargäste auf der Open-Air-Bühne hat Noch-Oberbürgermeister Stephan Weil gesorgt: Silbermond kommt nach Hannover. Silbermond rockt die Stadt, in der die bundesweit beachtete Wende von Schwarz-Gelb zu Rot-Grün ausging.

Ihr

001Schostok_Unterschrift