Kolumne 8/2013 [25.02.2013]: Hannover heute und morgen

B _hne Einzelne Kolumnen Neu

Liebe Leserin, lieber Leser,

ein Blick auf die Stadt. Im Mittelpunkt steht das Rathaus. Das kupferne Dach und die roten Ziegel glänzen in der Sonne. Das viele Grün drumherum fällt auf. Hinten, am Horizont, sind als bekannteste Landmarken die Türme des Heizkraftwerks Linden zu sehen, im Volksmund auch bekannt als “die drei warmen Brüder”.

Na, wie gefällt Ihnen dieses Foto? Seit dem vergangenen Mittwoch schmückt es diese Homepage. Denn seit Mittwoch bin ich in neuer Mission unterwegs. Nicht mehr SPD-Landtagsabgeordneter, nicht mehr SPD-Fraktionsvorsitzender im Niedersächsischen Landtag, sondern SPD-Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters. Oder, wie ich es auf den Punkt bringe, Oberbürgermeister für Hannover.

Die Mission ist neu, nicht aber meine Begeisterung für die Stadt. Und auf die werfe ich jetzt einen neuen Blick. Bis Ende Juni will ich alle 51 Stadtbezirke intensiver kennenlernen. Den Anfang habe ich am Freitag in der List gemacht, dort Initiativen und Einrichtungen besucht. Durch die offene Begegnung sprudelten Rückmeldungen, Wünsche und Ideen. Ein wichtiger Thementeil war Gesundheit und Pflege. Die Diskussion über die kommenden zehn/zwanzig Jahre zeigt, was wir noch in Hannover tun müssen, um uns demografiefest zu machen. Hannover muss als wachsende Stadt auch das im Blick haben.

In dieser Woche habe ich interessante Termine beispielsweise im Haus der Jugend. Frisch, regional und nachhaltig sollen Kinder bei den "Topfstars" kochen lernen. Am Donnerstag werde ich diese Aktion unterstützen. Gesundheit, gute Ernährung und Kochen - das ist ein sehr wichtiges Thema nicht nur für Hannover. Landes- und bundesweit muss endlich Schluss sein mit immer neuen Lebensmittelskandalen, mit nicht deklariertem Pferdefleisch (mit dem ein Politiker der CDU dann die Armen “abspeisen” will) oder Bio-Eiern, die den Namen nicht verdienen. Am Mittwoch, den 27.2. moderiere ich im Historischen Museum ein "Generationengespräch", das die spannende Austellung zum 150-Jahre-Bestehen der SPD ergänzt. Auf dem Podium werden Vertreter dreier Generationen sitzen: Ex-Umweltminister Wolfgang Jüttner, der dieses Jahr 65 Jahre alt wird, SPD-Stadtverbandsvorsitzender Alptekin Kirci (42), der zugleich Mitglied des SPD-Parteivorstandes ist, und Heiderose Hoya (26), stellvertretende Vorsitzende der Jusos Region Hannover. Jede dieser Persönlichkeiten hat unterschiedliche Zugänge zur Politik und der SPD. Alle drei haben garantiert unterschiedliche Erwartungen zu unserem Hannover in den kommenden Jahrzehnten.

Zu dem Generationengespräch, das um 18 Uhr beginnt, heiße ich Sie gern willkommen. Und ich freue mich auf Ihre Anregungen, Verbesserungsvorschläge, ja auch Kritik, was diese neue Internetpräsenz betrifft.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!

Ihr

001Schostok_Unterschrift