Vorlesetag in der Grundschule Mengendamm vor über 100 Kindern

Stefan Schostok liest vor
 

Das dritte Jahr in Folge hat Stefan Schostok am Vorlesetag in der Lister Grundschule Mengendamm über 100 Kindern vorgelesen. Die Idee der "Stiftung Lesen" und der Zeitung "Die Zeit", dass Kinder mehr vorgelesen bekommen sollen, unterstützte Stefan Schostok beim Lesen vor dritten und vierten Klassen. Die spannende Geschichte um eine Jugendbande ließ vollkommene Stille herrschen. Nachfragen vom Landtagsabgeordneten wurden begeistert von den Schulkindern beantwortet.

 

Demokratisch konnten die Kinder zwischen zwei vorgestellten Büchern abstimmen und sich daraus längere Passagen anhören. Zwei Stunden las Stefan Schostok vor insgesamt über einhundert Kindern und beantwortete deren Fragen. Besonders gefreut haben sich die Kinder, dass die vorgelesenen Bücher in die Schulbibliothek übergehen und sie diese dort ausleihen können. Zum Ende gab es noch ein kleines Büchlein für jedes Schulkind und das Versprechen von Stefan Schostok, dass er die Grundschule zum Planspiel für Schulklassen in den Landtag einladen wird.

Stefan Schostok liest den dritten und vierten Klassen vor.
Stefan Schostok liest den dritten und vierten Klassen vor.

Der mittlerweile zum sechsten Mal stattfindende Vorlesetag wird bundesweit am 13. November ausgerichtet. Da Stefan Schostok allerdings an dem Freitag als Delegierter auf dem Bundesparteitag der SPD in Dresden ist, aber dennoch das Projekt fortführen wollte, hat er bereits am Mittwoch, 11. November, vorgelesen.

Nähere Infos finden Sie unter:

     


    Kommentar schreiben

    Netiquette
     

    Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
    Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

    Senden
     

    Netiquette

    Schließen
     

    Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

    Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.