Stefan Schostok: "Nord/LB: Postenaffäre beschädigt McAllister und Möllring"

Schostok Stefan 3g
 
 

Zur Kabinettsentscheidung von (heutigen) Dienstag, den Oberbürgermeister von Salzgitter, Frank Klingebiel, in den Aufsichtsrat der Nord/LB zu berufen, erklärt der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Stefan Schostok: „Mit der Berufung von Oberbürgermeister Klingebiel in den Aufsichtsrat der Nord/LB wurde von Ministerpräsident McAllister heute eiligst der Versuch unternommen, das nachhaltig gestörte Verhältnis zwischen der Landesregierung und der Region Braunschweig noch einmal zu kitten.

 

Vor zwei Wochen hatte das Kabinett auf Vorschlag von Finanzminister Möllring den Braunschweiger Oberbürgermeister Gert Hoffmann aus dem Nord/LB-Aufsichtsrat geworfen. Mit dieser völlig unnötigen Provokation hat McAllister das gesamte Braunschweiger Land düpiert.

Nach einem Sturm der Entrüstung musste der Ministerpräsident jetzt die Notbremse ziehen. Nicht nur Finanzminister Möllring, der diese Fehde angezettelt hat, ist nun bloßgestellt. Auch der Ministerpräsident ist beschädigt. Die Postenaffäre hat belegt, dass er auf berechtigte regionale Interessen erst hingewiesen werden muss. McAllister fehlt die Sensibilität für Niedersachsen und seine Regionen.“


Pressemitteilung Nr. 16-169 vom 22.05.12

Diese und weitere Pressemitteilungen finden Sie auch auf der Seite der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.