Lesen, Lernen, einen Treffpunkt haben – auf die ewig junge StaBi

 

Endlich Mal wieder viel Spazieren gehen, in der Sonne sitzen und lesen. Ich freue mich auf ein paar Tage Kurzurlaub. Und verrate Ihnen ein Geheimnis. Wenn ich an die Küste fahre (wie jetzt), fasziniert mich als Literatur ein Krimi, der in der Bergwelt spielt. Wenn ich tagsüber Gipfel sehe, tauche ich mit einem Buch gern Richtung Wasser ab.

Sollte ich wirklich mal nicht wissen, was wirklich gut geeigneter Lesestoff für meinen Urlaub ist, weiß ich, wo ich außer in dem noch immer gut sortierten Buchhandel Hannovers Tipps bekomme  - in der Stadtbibliothek.

Wann waren Sie das letzte Mal da? Wussten Sie, dass unsere Stadtbibliothek schon 575 Jahre alt ist? Damit ist sie die älteste Bildungs- und Kultureinrichtung der Landeshauptstadt Hannover und die zweitälteste Stadtbibliothek in Deutschland, nach Nürnberg. Mit einer testamentarischen Urkunde vom 23. April 1440 stiftete Konrad von Sarstedt, Pfarrherr der hannoverschen Kirche St. Jacobi et Georgii, unserer Marktkirche, seine Bücher dem Vorläufer der Stadtbibliothek. Zukäufe, aber auch Zustiftungen ließen die Bibliothek des Rates über die Jahrhunderte wachsen. Zunächst diente sie nur der städtischen Elite, öffnete sich aber um die Wende zum 20. Jahrhundert langsam hin zu allen Bevölkerungsschichten. Gestartet in den 1920er Jahren wurde das städtische Bibliotheksnetz ausgebaut. Aktuell umfasst es neben der Zentralbibliothek 17 Stadtteilbibliotheken und eine Fahrbibliothek.

Unsere "StaBi" ist gefragt. Davon zeugen die mehr als 1,5 Millionen Besucherinnen und Besucher pro Jahr und die gut vier Millionen Entleihungen. Um den Nachwuchs müssen wir uns nicht sorgen: Aktionen zur Leseförderung tragen Früchte, die meisten Grundschüler gehören zu den Kunden und fast alle Eltern wissen, dass ihre Kinder kostenlos in der Stadtbibliothek Bücher erhalten. Die Angebote tragen zur Chancengleichheit sowie zur Integration bei. Der Zugang zu Wissen und Information ist damit ein Ausdruck sozialer Gerechtigkeit in Hannover.

Es sieht auch nicht mehr wie früher nach "Ausleihstelle" aus, sondern nach einem sehr lebendigen Ort, nach Arbeiten, Lesen oder Treffen, kultureller Beschäftigung, Aus- und Weiterbildung, sinnvoller Freizeitbeschäftigung in anregender Atmosphäre. Die StaBi hat sich zu einem Treffpunkt und Lernort gewandelt.

In den Räumen an der Hildesheimer Straße oder in einer der 17 Stadtteilbibliotheken fühlt man sich (wie Johann Wolfgang von Goethe 1801 bezogen auf die Universitätsbibliothek in Göttingen schrieb) „in der Gegenwart eines großen Kapitals, das geräuschlos Zinsen spendet“.

Unsere Stadt weiß dieses Kapital zu schätzen und setzt die Zinsen zum Nutzen der Stadtgesellschaft ein. Ganz frisch und absolut betrachtens- und lesenswert ist ein Buch zur  Geschichte der Stadtbibliothek von Michael Krische. Am Besten schauen Sie mal wieder vorbei. Einfach nur so oder besuchen Sie eine der zahlreichen kleinen und größeren Veranstaltungen bis zum 24. Oktober. Es wird Ihnen Freude bereiten. So wie mir jetzt der Kurzurlaub mit dem richtigen Buch in der Tasche.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.