Herrenhausen – die Bühne für großen Kunstgenuss

 

Wann waren Sie zuletzt in Herrenhausen? Nicht, um die Barockanlage zu erkunden. Nicht, um eines der großartigen Feuerwerke zu sehen? Die Herrenhäuser Gärten sind die Bühne für großen Kunstgenuss. Mit dem Kleinen Fest im Großen Garten ebenso wie mit den KunstFestSpielen. Die diesjährigen sind am Freitag unter dem Motto „Gegen den Strich“ gestartet. Sie lassen eindrucksvolle Kunst- und Kulturerlebnisse in der schönen Kulisse erwarten.

„Gegen den Strich“ muss manchmal in der Kultur gearbeitet werden. Es ist wichtig, dass wir experimentierfreudige KünstlerInnen und unbequeme DenkerInnen und Kreative haben! Sie sind der Spiegel unserer Gesellschaft. Dieser Spiegel verhindert, dass bei intellektueller Trägheit, argumentativer Phantasielosigkeit und politischer Bequemlichkeit die Demokratie erlahmt.

Ohne die Ideen von KünstlerInnen und Kreativen gibt es kein wirtschaftliches Wachstum, ihre Arbeit bereitet den Boden für die Innovationsfähigkeit unserer Unternehmen, für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft und für ein entfaltetes Kulturland. Dass Kultur ein wichtiger Standortfaktor ist, wissen wir alle. Nichtsdestotrotz wird immer wieder besonders bei finanziellen Herausforderungen ihre Daseinsberechtigung hinterfragt. Ich wünsche mir, dass das Bewusstsein für den für die Form geistiger Leistung wächst, ohne dass sofort nach ihrer direkten ökonomischen Verwertbarkeit gefragt wird!

Hannover darf stolz sein auf ein unverwechselbares Festivalformat mit großartiger Kunst und außergewöhnlichen KünstlerInnen aus Hannover und der Welt. Besonders hinweisen will ich auf den hannoverschen Welt- und Ausnahmekünstler Igor Levit, dem eine anerkannte Musikkritikerin schon früh attestierte, er sei einer der großen Pianisten dieses Jahrhunderts. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem er weder sein Examen beendet noch ein Album veröffentlicht hatte. Sein Debüt-Album, 2014 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet, wurde nicht nur in der Musikkritik gefeiert, sondern landete sofort in den Pop-Charts unter den Top 50. Igor Levit wird zum dritten Mal mit einem besonderen Konzert und eigens zusammengestellten Programm dabei sein.

Die Intendantin Prof. Dr. Elisabeth Schweeger hat in den sechs Jahren ihres leidenschaftlichen Wirkens in Hannover Boden für Innovationen geschaffen und Mut zum Experimentieren bewiesen und ein nachhaltiges Format für dieses Festival geschaffen. Ich habe mich bei ihr bedankt für Ihr Engagement und ihren Einsatz für dieses einzigartige Gartenensemble in Herrenhausen. Sie hat durch ihre Kreativität, mit ihrem Verständnis von Kunst und den KunstFestSpielen den Kulturstandort Hannover in den vergangenen Jahren auf Dauer bereichert.

Kunst, die schweigend und passiv hingenommen wird, ist letztendlich keine Kunst. Kunst muss anregen und Kunst muss auch manchmal aufregen. Elisabeth Schweeger hat sich immer der Kritik gestellt und ist ihr nicht ausgewichen. Ihre Kritiker sollten nicht vergessen, was es bedeutet, aus einer Garten- und Kommunalverwaltung einen künstlerischen und funktionierenden Festivalbetrieb mit internationalem Anspruch zu gestalten. Das ist eben Kunst, das ist die eigentliche Kunst. Frau Dr. Schweeger ist eine couragierte Festival-Intendantin und Künstlerin, der unser herzlicher Dank und unsere Anerkennung gebührt.

Zu erleben sind die KunstFestSpiele bis zum 14. Juni, insgesamt 22 Veranstaltungen und Installationen, Formate, die ganz unterschiedlich sind, die ernsthaft, unkonventionell und hin und wieder auch etwas verrückt sind. Im Internet finden Sie alle Infos: www.kunstfestspiele.hannover.de/

Ich freue, mich Sie in Herrenhausen zu sehen. Und zwar egal, ob sie durch die Gärten schlendern, das Feuerwerk mit „Oh“ und „Ah“ bestaunen“ oder aber die KunstFestSpiele genießen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.